Schilfdämmplatten: Dämmung für innen und außen

Schilfdämmplatten


Schilf gehört zu den ältesten Baustoffen und wurde früher als Material zum Decken von Dächern eingesetzt, den sogenannten Reet-Dächern. Als Wasserpflanze ist Schilf an Feuchtigkeit angepasst und darum auch resistent gegen länger anhaltende Wassereinwirkungen. Schilf weist eine hohe Festigkeit auf und bricht dadurch kaum.

Ein zusätzlicher Vorteil für die Verwendung als Dämmstoff sind die luftgefüllten Hohlräume, die isolierend gegen Wärme und Schall wirken.Schilf wird unbehandelt zu Schilfrohrmatten und -platten verarbeitet, indem die einzelnen Schilfrohre gebündelt mit verzinktem Draht verbunden werden.

Eine Besonderheit von Schilfrohrplatten ist neben ihrer dämmenden Wirkung, dass sie auch als Putzträger verwendet werden können. Sie können also beispielsweise mit Lehm- oder Kalkputz kombiniert werden, der die Diffusionsoffenheit des Dämmstoffs unterstützt.

Schilfdämmplatten können sowohl im Innen- wie auch im Außenbereich als Wärmedämmplatte Verwendung finden. 

Produktblatt Schilfrohrplatten: PDF File

Eigenschaften:
Schilfrohr, durch Pressung und Drahtbindung zu Platten gebunden. Ohne chemische Bindemittel. Bindung alle 14-18 cm durch beidseitig angelegten Laufdraht, der alle 60 mm mit Klammern verbunden ist. Alle Drähte sind verzinkt.

Technische Daten:
Rohdichte ca. 190-220 kg/ m³
Wärmeleitfähigkeit = 0,059 W/mK
µ = 2

Anwendungen:
Schilfrohrplatten sind als Putzträger- und Dämmplatten im Innen- und Außenbereich zu verwenden. Sie können sowohl mit Lehm-, als auch mit Kalkputzen verputzt werden.