Lehmbauplatte: Wärmespeichermasse im Holzhausbau

Lehmbauplatte


Lehmbauplatten werden für Trennwände, für Innenbeplankungen von Holzrahmen- oder Holzständerbaukonstruktionen eingesetzt. Sie sind nur im Innenbereich zu verwenden und werden in der Regel mit Lehm verputzt.

Produktblatt Lehmbauplatte 16 mm: PDF File

Produktblatt Lehmbauplatte 22 mm: PDF File


Anwendung:
Lehmbauplatten werden für Trennwände, für Innenbeplankungen von Holzrahmen- oder Holzständerbaukonstruktionen eingesetzt. Sie sind nur im Innenbereich zu verwenden und werden in der Regel mit Lehm verputzt.

Lagerung:
Platten vor Feuchtigkeit schützen und trocken lagern

Verarbeitung:
Anbringen der Platten: Die Lehmbauplatten werden so angebracht, dass die raue Seite der Platten zum Verarbeiter zeigt und die glatte zum Untergrund. Die Platten werden im Verband verlegt, senkrechte Stöße dürfen nicht übereinander stehen. Der Stoßfugenversatz beträgt dabei mind. 25 cm. Der Zuschnitt der Platten erfolgt mit herkömmlichen Stein- oder Holzbearbeitungsmaschinen. Ein Brechen der Platten ist ebenfalls möglich. Dabei wird das Armierungsgewebe einseitig mit einem Cutter durchtrennt und die Platte über eine Kante gebrochen und anschließend das Armierungsgewebe auf der Gegenseite geschnitten. Gegebenenfalls werden die Kanten mit einer Kantenraspel oder Gitterrabot nachgearbeitet. Wichtig: Aufgrund der hohen Staubentwicklung sind Schutzmaßnahmen zu treffen. Befestigung auf Unterkonstruktionen an Wänden: Die Unterkonstruktion wird in einem Rastermaß von ≤ 31,25 cm erstellt. Die Unterkonstruktion sollte so angebracht werden, dass sie mit der langen Seite der Lehmbauplatte parallel verläuft. Die langen Plattenseiten werden auf diese Weise auf die Unterkonstruktion gestoßen. Wichtig: Maßtoleranzen der Platten sind zu berücksichtigen! Die Befestigung erfolgt mit korrosionsgeschützten Schrauben (z. B. Spax 5 x 50 mm) und mit conluto Haltetellern. Es sind mind. 12 Befestigungspunkte pro Platte vorzusehen. Befestigung an Decken und Dachschrägen: Die Unterkonstruktion wird in einem Rastermaß von ≤ 31,25 cm erstellt. Die Unterkonstruktion ist wie an den Wänden auszuführen. Die Befestigung erfolgt mit korrosionsgeschützten Schrauben (z. B. Spax 5 x 50 mm) und conluto Haltetellern. Es sind mind. 21 Befestigungspunkte pro Platte vorzusehen. In Räumen mit erhöhtem Feuchteaufkommen (Bad / Küche) werden korrosionsfreie Befestigungen benötigt.

Verputz:
Die Platten können direkt nach dem Anbringen verspachtelt werden. Die einfachere und sichere Variante ist es, die Fläche zweilagig zu verputzen. In die erste Putzlage aus Lehm-Feinputz wird ein flächiges Armierungsgewebe eingelegt. Nach vollständiger Trocknung der ersten Putzlage wird eine zweite Putzschicht aus Lehm-Feinputz oder Lehm-Edelputz aufgetragen. In der 2. Variante wird eine Fugenarmierung über die Plattenstöße gelegt und mit einer Schlämme aus LehmFeinputz eingestrichen. Wichtig: Gewebe nicht überkreuzen! Anschließend wird die gesamte Fläche leicht angefeuchtet und flächig mit einem Lehm-Feinputz verputzt.